Meisterausbildung / Fortbildungen

Im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen finden regelmäßig Seminare und Zusatzqualifikationsveranstaltungen für Lehrlinge, Gesellen und Meister statt.

Organisiert werden diese Veranstaltungen vom Gemeinnützigen Förderverein des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks e. V.

Neben Fortbildungsveranstaltungen für Mitarbeiter in natursteinverarbeitenden Betrieben bietet der Gemeinnützige Förderverein des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks e. V. die Möglichkeit an, im Teilzeitunterricht (ca. 20 Wochen im Jahr) während ca. 800 Unterrichtsstunden den fachtheoretischen Teil II der Steinmetzmeisterausbildung zu absolvieren und darüber hinaus die Prüfungsstücke (Teil I) vorzubereiten.

Für den nächsten Kurs können Sie sich anmelden! KONTAKT

 

 

MEISTERAUSBILDUNG

Sie haben die Möglichkeit, sich einem kürzlich begonnen Kurs anzuschließen. Melden Sie sich an!

[KONTAKT] [ANMELDEFORMULAR]

 10 gute Gründe – Als Meister des Handwerks...

  • dürfen Sie den Meistertitel führen

  • erzielen Sie einen werbewirksamen Auftritt

  • können Sie ein Studium aufnehmen

  • dürfen Sie einen eigenen Betrieb gründen und selbstständig führen

  • sind Sie dazu berechtigt, Lehrlinge auszubilden

  • punkten Sie mit Ihrem umfassenden fachlichen Wissen und Können

  • übernehmen Sie Führungsverantwortung und steigen im Unternehmen auf

  • haben Sie die Chance auf ein höheres Einkommen

  • haben Sie Vorteile gegenüber Mitbewerbern

  • erhalten Sie mit dem Meisterbrief ein international anerkanntes Qualitätssiegel mit einem hohen Stellenwert

 

In der Regel erfolgt die Meisterausbildung in der Reihenfolge, dass zunächst der Teil IV (Berufs- und arbeitspädagogische Ausbildung) und der Teil III (Wirtschaftlich-rechtliche Ausbildung) absolviert sein sollen. Diese Ausbildungsabschnitte können Sie an Bildungseinrichtungen vor Ort in Ihrem Bundesland absolvieren.

Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Kurse können Sie dann Ihre Ausbildung im Meistervorbereitungslehrgang mit abschließender Prüfung im Teil II in unserem Haus fortsetzen.

Stellen Sie gegebenenfalls bitte einen Antrag auf Ausbildungszuschuss bei Ihrer zuständigen Handwerkskammer.

Während der Ausbildung befassen sich die Meisterschüler mit folgenden Stoffgebieten:

  • Technologie des Steinmetzhandwerkes (Grundlagen des Handwerks, manuelle und maschinelle Steinbearbeitung, Werkzeuge und Maschinen, Herstellung von Werkstücken)

  • Restaurierung

  • Bauklimatik und Bautenschutz

  • Bautechnik und Versetzarbeiten (Natursteinmauerwerk, Fassadenbekleidungen, Treppen, Fußböden, Terrassen, Betonarbeiten)

  • Gerüstbau

  • Baustofflehre (Zemente, Kalke, Gipse, Mörtelarten, Betone, Zuschlagstoffe)

  • Technische Mathematik

  • Statik und Festigkeitslehre

  • Kalkulation (Kalkulation von Angebotspreisen unter Berücksichtigung aller anfallenden Kosten) 

  • Technisches Zeichnen (Konstruktion von Bauteilen aus Naturstein)

  • Schrift- und Grabmalgestaltung (Konstruieren typischer Grabmalschriftarten, Gestaltung von Grabdenkmalen) 

  • Freihandzeichnen

  • Berechnung und Konstruktion von Sonnenuhren

  • Natursteinkunde (Entstehung von Naturstein, Arten, Eigenschaften, Verwendung, Mineralogie)

  • Baustilkunde (Baustile der Geschichte und Gegenwart, Zuordnung der Merkmale)

  • Baurecht

  • Marketing

  • Wirtschaft und Recht

  • Bildhauerkurs

  • bei Bedarf Schmiedekurs

FORTBILDUNG - WINTERAKADEMIE

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean. (Sir Isaac Newton)

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks,

seit 2007 bieten wir innerhalb der Winterakademie Weiterbildungen und Qualifikationen für Steinmetze und Bildhauer an. Wir orientieren uns bei unserer Seminarkonzeption an Ihren Wünschen und Themen und legen besonderes Augenmerk auf einen hohen Praxisbezug. Dabei arbeiten wir eng mit der Sächsischen Steinmetzschule in Demitz-Thumitz und den Mitgliedsinnungsverbänden des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks zusammen.

 

…und hier noch ein Zitat über Bildung von Hans Margolius: Bildung ist nicht Wissen, sondern Interesse am Wissen.

Wir würden uns freuen, möglichst viele von Ihnen wieder begrüßen zu dürfen.